Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

EU einig über Ziele für Energieeffizienz und Überwachung der Energieunion

(20.06.2018) Zwischen den Verhandlungsführern der Kommission, des Europäischen Parlaments und des Rates wurden heute zwei ehrgeizige politische Einigungen über die Überwachung der Energieunion und neue Regeln zur Verbesserung der Energieeffizienz in Europa erzielt.

Der neue Rechtsrahmen enthält ein Energieeffizienzziel für die EU für 2030 von 32,5 Prozent  mit einer Aufwärtsrevisionsklausel bis 2023. Zusammen mit dem kürzlich vereinbarten Ziel von 32 Prozent  erneuerbarer Energie für die EU bis 2030 wird Europa in der Lage sein, den Übergang zu sauberer Energie zu vollenden und die in der Pariser Vereinbarung festgelegten Ziele zu erreichen.  Mit der Vereinbarung zur Verwaltung der Energieunion sind die Mitgliedstaaten zudem in der Lage, die Energieunion zu steuern.

Das neue Verwaltungssystem wird die Europäische Union in die Lage versetzen, ihre Ziele zu verwirklichen, bei den erneuerbaren Energien weltweit führend zu werden, die Energieeffizienz an die erste Stelle zu setzen, den Verbrauchern ein faires Angebot zu machen und die Weichen für die langfristige Treibhausgasreduktion der EU-Strategie zu stellen.

Der für Klimaschutz und Energie zuständige Kommissar Miguel Arias Cañete sagte: „Europa ist bei weitem der größte Importeur von fossilen Brennstoffen in der Welt. Heute haben wir dem ein Ende gesetzt. Diese Vereinbarung ist ein wichtiger Impuls für die Energieunabhängigkeit Europas. Vieles, was wir für importierte fossile Brennstoffe ausgeben, wird nun zu Hause in effizientere Gebäude, Industrien und Verkehrsmittel investiert. Das neue Ziel von 32,5 Prozent wird unsere industrielle Wettbewerbsfähigkeit stärken, Arbeitsplätze schaffen, die Energiekosten senken, zur Bekämpfung der Energiearmut beitragen und die Luftqualität verbessern. Unser Weg zu echter Energiesicherheit und Klimaschutz beginnt hier zu Hause, und dieser Deal zeigt die Entschlossenheit Europas, eine moderne Wirtschaft aufzubauen, die weniger abhängig von Energieimporten ist und mehr saubere Energie aus heimischer Produktion liefert.“

Der Vizepräsident der Kommission für die Energieunion Maroš Šefčovič sagte: „Mit diesem ehrgeizigen Abkommen über die Überwachung der Energieunion haben wir den Grundstein gelegt. Sie wird die Transparenz insbesondere zum Nutzen aller Akteure und Investoren erhöhen. Sie wird die Überwachung und Berichterstattung über die Verpflichtungen im Rahmen der Energieunion vereinfachen und der Qualität Vorrang vor der Quantität einräumen. Und es wird uns helfen, unsere Versprechen im Bereich Energie, Klima und darüber hinaus einzuhalten. Jetzt freue ich mich auf den Entwurf der Energie- und Klimapläne der Mitgliedstaaten bis Ende dieses Jahres, da sie ein starkes Signal an Investoren senden, die Klarheit und Berechenbarkeit benötigen.“

Wichtigste Errungenschaften der Einigung zur Energieeffizienz

-  Festlegung eines neuen Energieeffizienzziels für die EU für 2030 von 32,5 Prozent mit einer Aufwärtsrevisionsklausel bis 2023;

- die Einigung wird die jährliche Energiesparverpflichtung über das Jahr 2020 hinaus verlängern, was private Investitionen anziehen und das Entstehen neuer Marktteilnehmer fördern wird;

-  sie wird im nächsten Zeitraum 2021-2030 und darüber hinaus echte Energieeinsparungen bringen, die sich aus neuen Energieeffizienz-Renovierungen oder anderen Maßnahmen im nächsten Jahrzehnt ergeben;

- Die Vorschriften für die individuelle Messung und Abrechnung von Wärmeenergie werden verschärft, indem den Verbrauchern - insbesondere in Mehrfamilienhäusern mit kollektiven Heizsystemen - klarere Rechte auf häufigere und nützlichere Informationen über ihren Energieverbrauch eingeräumt werden, damit sie ihre Heizkosten besser verstehen und kontrollieren können.

- sie wird von den Mitgliedstaaten verlangen, dass sie transparente, öffentlich zugängliche nationale Vorschriften über die Aufteilung der Kosten für Heizung, Kühlung und Warmwasserverbrauch in Mehrfamilienhäusern und Mehrzweckgebäuden mit kollektiven Systemen für diese Dienste erlassen.

- sie wird bestehende Markt-, Verhaltens- und Regulierungsschranken beseitigen, um die Versorgungssicherheit, die Wettbewerbsfähigkeit der EU-Industrien zu erhöhen, die Energiekosten der Verbraucher und die Gesundheitskosten für die Gesellschaft zu senken und damit auch die Energiearmut zu bekämpfen und die positiven Auswirkungen auf Wirtschaftswachstum und Beschäftigung zu nutzen.

Wichtigste Errungenschaften der Einigung zur Überwachung der Energieunion

- die Einigung  legt fest, dass jeder Mitgliedstaat einen nationalen Energie- und Klimaplan für den Zeitraum 2021 bis 2030 erstellt, der alle fünf Dimensionen der Energieunion abdeckt und die längerfristige Perspektive berücksichtigt. Diese nationalen Pläne wären EU-weit vergleichbar. Die Bewertungen der Entwürfe und Empfehlungen der Kommission werden zu endgültigen Plänen führen, die sicherstellen, dass die Klima- und Energieziele für 2030 in der gesamten EU kohärent, kooperativ und kostengünstig erreicht werden.

- Anpassung der Häufigkeit und des Zeitplans der Berichtspflichten in den fünf Dimensionen der Energieunion und des Pariser Klimaabkommens, wodurch die Transparenz erheblich verbessert und der Verwaltungsaufwand für die Mitgliedstaaten, die Kommission und andere EU-Institutionen verringert wird.

- sie stellt sicher, dass die EU und die Mitgliedstaaten zusammenarbeiten können, um die im Pariser Klimaabkommen festgelegten Ziele weiter zu verbessern, und stärkt die regionale Zusammenarbeit in allen Bereichen der Energieunion.

- Einführung der notwendigen Flexibilität für die Mitgliedstaaten, um den nationalen Besonderheiten Rechnung zu tragen, und uneingeschränkte Wahrung ihrer Freiheit bei der Festlegung ihres Energiemixes.

- sie stellt sicher, dass die auf der Ebene der Mitgliedstaaten erzielten Fortschritte bei der gemeinsamen Verwirklichung des verbindlichen EU-Ziels für erneuerbare Energien, des EU-Ziels für Energieeffizienz und des Ziels der Zusammenschaltung von 15 Prozent weiterverfolgt werden.

- Einführung eines robusten Mechanismus zur gemeinsamen Erreichung der EU-Ziele für erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

 

Weitere Informationen:

Die vollständige Pressemitteilung zur Einigung im Bereich der Energieeffizienz

Die vollständige Pressemitteilung zur Einigung über die Verwaltung der Energieunion

Die Energieunion

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 (30) 2280-2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok