Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

EU begrüßt Parlamentsvotum in Skopje für Beilegung des Namensstreits mit Griechenland

(22.10.2018) Mit dem Votum im Parlament der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien für den Start des Verfahrens zur Verfassungsänderung mit Zweidrittelmehrheit am Freitagabend in Skopje ist ein sehr wichtiger Schritt zur Beilegung des Namensstreits mit Griechenland getan.

„Die Europäische Union unterstützt nachdrücklich das historische Prespa-Abkommen, das die Premierminister Zaev und Tsipras im Juni unterzeichnet haben. Es bedurfte politischen Mutes, politischer Führung und Verantwortung, um einen der ältesten Streitigkeiten in der Region beizulegen“, erklärten die Hohe Vertreterin der EU für die Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, und Erweiterungskommissar Johannes Hahn am Wochenende.

„Dies ist eine wirklich einzigartige Gelegenheit, das Land auf seinem Weg in die Europäische Union entscheidend voranzubringen und die Versöhnung in der Region zu fördern“, heißt es weiter in der Erklärung. „Wir erwarten nun, dass die nationalen Verfahren zur Umsetzung des Abkommens ohne Verzögerung fortgesetzt werden, um die Verfassungsänderungen zu verabschieden.“ Die Europäische Union werde das Land, alle seine Bürger und seine Institutionen weiterhin uneingeschränkt unterstützen und begleiten.

 

Weitere Informationen:

Erklärung von Federica Mogherini und Johannes Hahn im Wortlaut

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok