Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Kommissar Avramopoulos erleichtert über Lösung für Menschen auf Rettungsschiffen vor Malta

(09.01.2019) Fast drei Wochen saßen 49 Menschen auf zwei Rettungsschiffen deutscher Organisationen vor Malta fest.

Heute durften die Migranten in Malta von Bord und werden anschließend auf neun Mitgliedstaaten verteilt, die ihre Unterstützung zugesagt hatten – darunter auch Deutschland. EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos zeigte sich erleichtert, betonte aber erneut die Notwendigkeit, die Reform des EU-Asylsystems zügig zum Abschluss bringen. „Die Europäische Union kann sich künftig nicht mehr auf Ad-hoc-Lösungen verlassen“, sagte Avramopoulos vor Journalisten in Brüssel.

„Die Europäische Union steht für menschliche Werte und Solidarität. Wir haben in der Kommission keine Mühen gescheut, um die Zusagen der Mitgliedstaaten für die Aufnahme der Menschen zu koordinieren und das Anlegen der Schiffe an Land zu ermöglichen. Ich stand dazu in direktem Kontakt mit einer Reihe von Ministern. Und ich habe alle Mitgliedstaaten öffentlich aufgefordert, mehr Solidarität zu zeigen. Das ist eine Botschaft, die ich nie müde werde, zu wiederholen. Ich bin sehr froh, dass unsere Bemühungen am Ende zu Ergebnissen geführt haben und alle Menschen von Bord gehen konnten“, sagte Avramopoulos.

Wir sind entschlossen, die irregulären Migrationsströme nach Europa weiter reduzieren, aber wir müssen ehrlich sein und darauf vorbereitet sein, dass einige Migranten mit dem Boot oder über die Landgrenzen ankommen werden. Genau aus diesem Grund brauchen wir einen vorhersehbaren und nachhaltigen Mechanismus. Europa muss seine moralische und menschliche Verantwortung wahrnehmen.“ 

Schon im Vorfeld der Dezember-Tagung des Europäischen Rates appellierte die Kommission an die Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament, die noch ausstehenden Reformvorschläge anzunehmen, um die bereits erzielten Fortschritte zu konsolidieren.

 

Weitere Informationen:

Remarks by Commissioner Dimitris Avramopoulos on the solution found with regards to the disembarkation of NGO vessels and progress under the European Agenda on Migration

Mitteilung vom Dezember 2018 zur umfassenden Migrationssteuerung

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: +49 (30) 2280-2140

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok