Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Juncker fordert Vorreiterrolle der europäischen Industrie bei Gestaltung der Globalisierung

(05.02.2019) Die europäische Wirtschaft muss die sich rasant verändernden globalen Wirtschaftsbedingungen aktiv mitgestalten, anstatt diese zu bekämpfen.

Dies forderte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker heute in seiner Rede bei den EU-Industrietagen 2019 in Brüssel. „Es geht darum, uns auf die Zukunft vorzubereiten. Unsere Wirtschaft verändert sich vor unseren Augen und die Welt um uns herum verändert sich schneller denn je. Wenn Europa erfolgreich sein soll, kann es sich nicht leisten, diese Transformation zu bekämpfen. Vielmehr muss Europa der Erste sein, der sich anpasst, und der Erste, der sie gestaltet. Und ich glaube, dass unsere Industrie eine Vorreiterrolle spielen kann“, sagte Juncker

Juncker sprach sich auch für faire Wettbewerbsbedingungen aus: „Ebenso wie gleiche Wettbewerbsbedingungen auf dem Weltmarkt für unsere Industrie unerlässlich sind, so sind auch gleiche Wettbewerbsbedingungen zu Hause, in unserem Binnenmarkt, unerlässlich. Wir werden immer Wettbewerb erlauben, der fair für die Wirtschaft und letztlich fair für die Verbraucher ist. Wir wollen starke europäische Unternehmen, die auf der globalen Bühne wettbewerbsfähig sind. In fast 30 Jahren seit Inkrafttreten der ersten europäischen Fusionsregeln haben wir mehr als 6.000 Übereinkommen genehmigt und weniger als 30 blockiert. Dies ist eine Botschaft an diejenigen, die sagen, dass die Kommission aus blinden, dummen und starrköpfigen Technokraten besteht. Wir glauben an den Wettbewerb, solange er für alle fair ist“, so Juncker weiter.

Er betonte abermals, dass die Europäer keine naiven Freihändler seien, die für ein schnelles Abkommen Kompromisse auf Kosten ihrer Grundsätze eingingen. Daher habe die EU-Kommission ihre Handelsschutzinstrumente modernisiert. „Wir haben die Zähne gezeigt, indem wir die Zölle für billigen Stahl aus China angehoben oder einen Null-Toleranz-Ansatz beim erzwungenen Technologietransfer gewählt haben. Erst kürzlich haben wir neue Regeln für die Überprüfung ausländischer Investitionen in Bereichen, die sich auf die Sicherheit oder die öffentliche Ordnung auswirken können, vereinbart", sagte Juncker.

Die EU-Industrietage finden vom 5. bis 6. Februar 2019 in Brüssel statt und sind die jährliche zentrale Konferenz der Kommission zur Industriepolitik, an der wichtige Vertreter der Industrie, der Behörden und der Zivilgesellschaft teilnehmen, um über die Zukunft der EU-Industrie vor dem Hintergrund der erneuerten Strategie der Kommission für die Industriepolitik 2017 zu diskutieren.

 

Weitere Informationen:

Der Wortlaut der Rede von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

Die Rede von Jean-Claude Juncker kann bei Europe by Stellite abgerufen werden.

Die EU-Industrietage 2019

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: +49 (30) 2280-2300

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok