Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie: EU tritt gegen Diskriminierung ein

(16.05.2019) Zum Internationalen Tag gegen Homophobie morgen hat die Europäische Kommission zu einem entschiedenen Eintreten gegen die Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen (LGBTI) in der EU und weltweit aufgerufen.

„Wir alle haben das Recht, frei von Entmenschlichung, Misshandlung oder gar Verfolgung zu leben, unabhängig davon, wie wir uns identifizieren und wen wir lieben. Dieses Recht muss entschlossen verteidigt werden“, erklärte der Erste Vizepräsident der Kommission, Frans Timmermans. Das Berlaymont-Hauptgebäude der Europäischen Kommission wird heute Abend in den Farben der Regenbogenflagge leuchten, dem Symbol der LGBTI-Gemeinschaft. Kommissarin Věra Jourová fügte hinzu: „Die Diskriminierung der LGBTI-Gemeinschaft in der EU umfasst viele Aspekte des Lebens, darunter Beschäftigung, soziale Sicherheit, Bildung und Gesundheit. Der öffentliche Umgang mit  sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität, wie das Händchenhalten auf der Straße oder das Teilen eines Bildes in sozialen Medien, werden allzu oft mit verzerrten und hasserfüllten Bemerkungen oder gar Gewalt beantwortet. Wir haben eine Reihe von Maßnahmen auf EU-Ebene ergriffen, aber die Mitgliedstaaten spielen eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung. Ich fordere die Mitgliedstaaten daher nachdrücklich auf, ihre eigenen Initiativen aufrechtzuerhalten und auszubauen.“

Die Hohe Beauftragte der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini , hat in ihrer Erklärung auf die Lage der LGBTI in vielen Ländern außerhalb der EU hingewiesen: „In 72 Ländern gibt es Gesetze zur sexuellen Orientierung, die weiterhin gleichgeschlechtliche Handlungen kriminalisieren. In anderen Ländern bieten die Gesetze nicht das erforderliche Schutzniveau, so dass verschiedene Formen der Diskriminierung täglich in allen Lebensbereichen von LGBTI-Personen vorkommen können. Die EU bekräftigt nachdrücklich, dass die Diskriminierung von LGBTI-Personen die grundlegendsten Prinzipien der Menschenrechte untergräbt, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN verankert sind.“  Die EU werde gemeinsam mit ihren Mitgliedstaaten weiterhin die Arbeit von Aktivisten unterstützen, die sich für die Rechte der Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen einsetzen.

Im März dieses Jahres hatte die Europäische Kommission ihren Jahresbericht über die Umsetzung von Maßnahmen zur Förderung der LGBTI-Gleichstellung im Jahr 2018 veröffentlicht. , der einen Überblick über das ehrgeizige Maßnahmenpaket gibt, das die Kommission zur Bekämpfung der Diskriminierung von LGBTI-Personen durchführt. Am 15. Juni wird Kommissarin Jourová für die Europäische Kommission an der EuroPride-Parade in Wien teilnehmen.

 

Weitere Informationen

Daily News vom 16.05.2019

Website zum Thema

Pressekontakt: Katrin Abele, Tel.: +49 (30) 2280-2140

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok