Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Kommission benennt deutsche Berater und Projekte für den Europäischen Innovationsrat

(27.06.2019) Die Europäische Kommission hat heute 22 außergewöhnliche Innovatoren aus den Bereichen Unternehmertum, Risikokapital, Wissenschaft und Technologie in den Beirat des Europäischen Innovationsrates berufen, darunter zwei aus Deutschland, Ingmar Hoerr von CureVac und Kirsten Bock von media tech.

Aufgrund ihres Fachwissens aus der Innovations- und Geschäftswelt werden die Mitglieder des Beirats beauftragt, die Kommission bei strategischen und operativen Entscheidungen im Rahmen des Europäischen Innovationsrates zu unterstützen. Seit Beginn der Pilotphase hat der Europäische Innovationsrat bereits über tausend hochinnovative Projekte mit mehr als 700 Millionen Euro gefördert. Heute hat die Kommission weitere Projekte ausgewählt, die finanzielle Unterstützung erhalten: 149 Mio. Euro für 83 KMU und Start-ups im Rahmen des Förderinstruments für KMU "EIC-Accelerator"  und 164 Mio. Euro für 53 Projekte im Rahmen von "EIC-Pathfinder".

Folgende deutsche KMU sind am "EIC-Accelerator" beteiligt: OCULAVIS aus Aachen, die Firma Hachtel aus Aalen, Lohr Technologies aus Heiligenhaus, und die PACE Telematics GmbH aus Karlsruhe. Sie sind u.a. im Bereich Künstliche Intelligenz, 3D-Druck, automatisierte Produktionsprozesse tätig oder entwickelten eine cloudbasierte Big Data Plattform, die Autos zu Smartcars macht.

Seit 2014 richtet sich der EIC Accelerator Pilot – ehemals "KMU-Instrument" – an innovative und ehrgeizige KMU mit europäischen und globalen Ambitionen. KMU können konkrete Innovationen zur Marktreife entwickeln. Das Instrument vereint eine themenoffene Förderung mit einer schnellen Förderentscheidung.

Der EIC-Pathfinder richtet sich an Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie an High-Tech-Unternehmen. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind aufgerufen, sich an den Projekten zu beteiligen. Mit dem EIC-Pathfinder sollen radikal neue Technologiekonzepte langfristig umgesetzt werden. Dazu werden exzellenzorientierte, visionäre und risikobehaftete Projekte in einem frühen Entwicklungsstatus gefördert - mit dem Ziel, neue Wissenschafts- und Technologiefelder zu eröffnen.

Die Kommission hat heute auch eine Ausschreibung veröffentlicht, um die ersten EIC-Programmmanager einzustellen, die eng mit schnellvoranschreitenden Technologieprojekten zusammenarbeiten werden.

Hintergrund

Der Europäische Innovationsrat (EIC) ist eine zentrale Anlaufstelle für die Innovationsfinanzierung, mit der Wissenschaft in neue Unternehmen verwandelt und das Unternehmenswachstum beschleunigt werden soll. Derzeit befindet sich der EIC in seiner Pilotphase und wird ab 2021 im Rahmen des nächsten EU-Forschungs- und Innovationsprogramms Horizont Europa mit einem vorgeschlagenen Budget von 10 Mrd. Euro ein Teil des Forschungsprogramms.

 

Weitere Informationen:

Daily News vom 26. Juni 2019

Ausschreibung EIC-Programmmanager

EIC-Beirat

Pressekontakt: Gabriele Imhoff, Tel.: +49 (30) 2280-2820

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok