Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Potential der Natur nutzen: Kommission veröffentlicht Leitlinien für Planer, Politik und Wirtschaft

(03.09.2019) Die Europäische Kommission gibt Planern in Politik und Wirtschaft neue Leitlinien   an die Hand, um die Ökosysteme und ihren Wert bei Entscheidungen besser zu berücksichtigen.

Zudem definiert sie Kriterien, die zum Ziel haben, natürliche Landschaftselemente in die „grüne und blaue Infrastruktur“ zu integrieren. Die heute veröffentlichten Dokumente unterfüttern den EU-Aktionsplan für Menschen, Natur und Wirtschaft aus dem Jahr 2017, mithilfe dessen die EU-Regeln zum Naturschutz ihr volles Potenzial entfalten sollen.

Die Natur kann ein starker Verbündeter dabei sein, den Klimawandel und seine Auswirkungen auf Mensch und Erde zu begrenzen. Der Schutz der Natur ist damit auch eine Versicherungspolice für eine langfristig nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung.

Unsere Lebensqualität und unser Wohlstand hängen von den „Ökosystemleistungen“ ab - den Vorteilen, die die Natur den Menschen bringt. Natürliche Prozesse versorgen uns mit Sauerstoff, sauberem Wasser, Lebensmitteln, Medikamenten und Materialien. Sie regulieren das Klima und den Wasserkreislauf und mildern extreme Wetterbedingungen, Überschwemmungen und Dürren.

Urbane Grünflächen bieten beispielsweise Lebensräume für Pflanzen und Tiere, können aber auch Umweltverschmutzung, Lärm, Hitze und Überschwemmungen reduzieren, die Attraktivität von Wohngebieten erhöhen, körperliche Aktivität fördern und zum Wohlbefinden beitragen. Mit Blick auf den andauernden Verlust der biologischen Vielfalt sind die Dienstleistungen, die die Natur für Gesellschaft und Wirtschaft erbringt, jedoch nicht mehr selbstverständlich.

Und obwohl die Wiederherstellung von intakten Naturlandschaften typischerweise große gesellschaftliche Vorteile bietet, die bis zu zehnmal höher sein können als die Kosten herkömmlicher Investitionen, wird dieser Wert in der Regel nicht anerkannt oder bei Markttransaktionen, politischen, planerischen und Investitionsentscheidungen angemessen berücksichtigt. Infolgedessen werden oft langfristige, nachhaltige Anlagemöglichkeiten verpasst.

Die neuen Leitlinien sollten als wichtiger Bezugspunkt für die Entwicklung künftiger politischer Initiativen dienen.

 

Weitere Informationen

Website: Working with nature to resolve urgent societal challenges

Website mit Links zu den Leitlinien 

EU-Aktionsplan für Menschen, Natur und Wirtschaft

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 (30) 2280-2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok