Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Kommission veröffentlicht Vorschläge für Handelsabkommen mit Indonesien

(07.02.17) Die EU-Kommission hat heute (Dienstag) ihre neun Verhandlungsvorschläge für ein Handelsabkommen mit Indonesien veröffentlicht.

Zusätzlich hat die Kommission auch den Bericht der zweiten Verhandlungsrunde in Indonesien vom 24. bis 27. Januar 2017 auf ihren Internetseiten der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Sie löst damit ihr Versprechen für mehr Transparenz in Verhandlungen über Handelsabkommen ein.

„Die EU möchte mit diesen Handelsgesprächen Brücken zu Indonesien bauen einem Land mit über 250 Millionen Menschen und dem größten Markt in Südostasien. Unsere Ambition ist der Abschluss eines  Abkommens, der Handel und Investitionen erleichtert und ein breites Themenspektrum einschließlich nachhaltiger Entwicklung umfasst“, erklärte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström in Brüssel.

Die Texte zeigen, dass die Kommission in den Gesprächen mit der indonesischen Seite auf eine stärkere Beteiligung europäischer Unternehmen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Indonesien und umgekehrt abzielt. Zudem setzt sich die Kommission unter anderem für den Schutz von Sicherheitsstandards im Lebensmittel- und Agrarbereich und geografisch geschützter Angaben europäischer Produkte ein.

Im Laufe der Verhandlungen wird die Kommission weitere Vorschläge auf ihren Internetseiten der Öffentlichkeit zugänglich machen. Mit Indonesien hatte die EU-Kommission im Juli letzten Jahres die Handelsgespräche aufgenommen.

Weitere Informationen:

Daily News: Commission publishes negotiating proposals for EU-Indonesia trade deal

Die Vorschläge für ein Handelsabkommen mit Indonesien

Auf dem Blog von Cecilia Malmström gibt es laufend Informationen zur EU-Handelspolitik

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter (030) 2280 2900.