Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Medienpreis für Entwicklung und Armutsbekämpfung: Journalisten können ab heute Beiträge einreichen

(07.02.17) Berufs- und Amateurjournalisten können sich ab heute (Dienstag) um den Lorenzo-Natali-Medienpreis 2017 bewerben.

Mit dem Preis zeichnet die EU-Kommission herausragende Reportagen über die Themen Entwicklung und Armutsbekämpfung aus. Die Einreichungsfrist läuft vom 7. Februar bis zum 10. März 2017.

Neven Mimica, EU-Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, erklärte: „Dieses Jahr wird der Lorenzo-Natali-Medienpreis zum 25. Mal ausgelobt. Auch wenn über die Jahre hinweg der Kreis der möglichen Empfänger dieses Preises ausgeweitet wurde, so dass er sowohl an Amateur- als auch Berufsjournalisten vergeben werden kann, ist das Ziel dieser Preisverleihung nach wie vor dasselbe: die beste Berichterstattung über das Thema Entwicklung auszuzeichnen. Journalisten sind aufgefordert, sich an der Ausschreibung zu beteiligen und die starken Botschaften ihrer Reportagen mit uns und dem Rest der Welt zu teilen.“

Die mit dem Hashtag #TellMyStory veröffentlichte Auslobung des Lorenzo-Natali-Medienpreises richtet die Aufmerksamkeit auf Journalismus in seiner besten Tradition – auf bewegende Reportagen mit großer Erzählkraft, die Menschen eine Stimme geben, die sonst nicht oder nur schwer Gehör finden.

Der Lorenzo-Natali-Medienpreis wird einem Amateur- und einem Berufsjournalisten aus jeweils folgenden Regionen verliehen: Afrika, arabische Welt und naher Osten, Asien und Pazifikraum, Lateinamerika und Karibik sowie Europa. Jeder Gewinner erhält 5.000 Euro.

Neben den vorstehend genannten Hauptthemen wird im diesjährigen Wettbewerb auch ein Sonderpreis „Religions- oder Glaubensfreiheit außerhalb Europas“ für Berichte und Initiativen ausgelobt, mit denen diese Freiheit sowie die Achtung religiöser Vielfalt und religionsübergreifende Zusammenarbeit gefördert werden. Der mit 5.000 Euro dotierte Sonderpreis wird jeweils einem Amateur- und einem Berufsjournalisten verliehen. Der Sonderpreis in der Kategorie Religions- und Glaubensfreiheit geht ebenfalls an einen Amateur- und einen Berufsjournalisten.

Eine unabhängige Jury bewertet die Einreichungen für den Hauptpreis und die Sonderkategorie und vergibt auch einen zusätzlichen Preis („Grand Prize“) von 5.000 Euro an einen der Gewinner.

Die Preisverleihung an alle 13 Gewinner findet im Rahmen der Europäischen Entwicklungstage 2017 in Brüssel im Juni dieses Jahres statt.

Das Format der Reportage ist nicht festgelegt, d. h. es kann sich um eine im Internet (einschließlich Blogs) oder in Printmedien veröffentlichte Reportage oder um kurze Berichte im Radio oder Fernsehen oder um Videos handeln.

Weitere Informationen:

Lorenzo-Natali-Medienpreis Website

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter (030) 2280 2900.