Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Juncker in Malta: „Der Brexit ist nicht das Ende von allem“

(30.03.17) Im Rahmen einer europaweiten Reihe von Debatten und Dialogen über die Zukunft Europas nahm EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gestern (Mittwoch) in Malta zusammen mit Maltas Premierminister Joseph Muscat sowie EU-Kommissar Vella an einem Bürgerdialog teil.

Heute sprach Juncker auf dem Kongress der Europäischen Volkspartei (EVP) in Malta: „Der Brexit ist nicht das Ende von allem. Wir müssen einen Anfang daraus machen, den Anfang von etwas Neuem, Größerem, Stärkeren“, sagte Juncker. „Es geht weiter in Europa, und wir müssen weitermachen.“ Er forderte die Parlamente und die Zivilgesellschaft auf, die Europäische Union nicht schlechtzureden, sondern sich mit konstruktiver Kritik an der mit dem Weißbuch der Kommission angestoßenen Debatte über die Zukunft Europas zu beteiligen. „Bitte Kopf einschalten und Mund aufmachen“, sagte Juncker.

Beim Bürgerdialog am Mittwochabend beantwortete Juncker Fragen von Teilnehmern über ein breites Spektrum der Außenpolitik der Union, der Landwirtschaft, des Juncker-Plans und des Kampfes gegen den Terrorismus. Präsident Juncker bekräftigte das Engagement der Kommission für das Pariser Klima-Abkommen und unterstrich, dass Europa weiterhin stolz darauf sei, weltweit führend im Kampf gegen den Klimawandel zu sein, während andere von ihren Verpflichtungen weggehen. Der Bürgerdialog deckte auch den bevorstehenden Vorschlag zur Europäischen Säule der sozialen Rechte ab, den die Europäische Kommission im April vorstellen wird.

Ein Mitschnitt des Bürgerdialogs ist hier anzusehen, ein Mitschnitt der Rede auf dem EVP-Kongress hier.

Weitere Informationen:

Weißbuch zur Zukunft Europas

Portal für Ihre Stellungnahme zur Zukunft Europas

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: +49 (30) 2280-2300

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter (030) 2280 2900.