Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Kommission verhängt endgültige Strafzölle auf weitere Stahlprodukte aus China

(12.05.17) Mit endgültigen Antidumpingzöllen zwischen 29,2 und 54,9 Prozent hat die EU-Kommission neue Billigeinfuhren von chinesischen Stahlprodukten in die EU belegt.

Die Kommission gab heute (Freitag) in Brüssel bekannt, dass ihre jüngsten Untersuchungen den Verkauf nahtloser Stahlrohre aus China unter dem vergleichbaren Marktpreis nachgewiesen hätten. Die Kommission will mit den Antidumping-Aufschlägen die europäische Industrie vor ungleichen Wettbewerbsbedingungen und unlauteren Marktpraktiken schützen.

Die Kommission nutzt die ihr zur Verfügung stehenden handelspolitischen Schutzinstrumente, um für Chancengleichheit in der unter internationalem Druck stehenden Stahlbranche zu sorgen. Die EU hat derzeit eine bislang beispiellose Zahl von Handelsschutzinstrumenten im Einsatz, die sich vor allem gegen Überkapazitäten und Subventionen von chinesischem Stahl richten.

Die Kommission bemüht sich darüber hinaus um Zustimmung durch die Mitgliedstaaten und das Europäische Parliament für ihre in 2013 vorgestellten Vorschläge zur Modernisierung der Handelsschutzinstrumente. Bei der gestrigen Tagung der EU-Handelsminister konnte zumindest ein Kompromissvorschlag verabschiedet werden

Weitere Informationen:

Daily News vom 12.05.2017

Antidumping- und Antisubventionsmaßnahmen

Die Ergebnisse des Handelsministertreffens vom 11.05.2017

Die Handelspolitik der EU

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter (030) 2280 2900.