Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

EU stockt humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlingskinder und Irak auf

(20.09.2017) Die Europäische Union hat heute ihre Hilfe für syrische Flüchtlingskinder in Jordanien, dem Libanon und der Türkei um 90 Mio. Euro erhöht.

Im Rahmen des regionalen Treuhandfonds als Reaktion auf die Syrien-Krise stellt die EU das Geld dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR zur Verfügung. Johannes Hahn, Kommissar für Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, und Anthony Lake, Geschäftsführender Direktor von UNICEF unterzeichneten am Rande der UN-Vollversammlung die Vereinbarung.

„Ich kann nicht deutlich genug betonen, wie wichtig die Förderung und der Zugang zu guter Bildung für Kinder und Jugendliche in den durch die Syrien-Krise betroffenen Ländern ist. Es geht um Hoffnung und darum zu tun, was wir tun können, um sicherzustellen, dass es keine ‚verlorene Generation‘ geben wird“, sagte Hahn.

Auch für den Irak hat die EU heute ihre humanitäre Hilfe um 10 Mio. Euro aufgestockt. Damit hat sie seit 2015 insgesamt 350 Mio. Euro an Hilfsgeldern für die von der Krise betroffenen Menschen in dem Land bereitgestellt. Dies gab der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides, am Rande der UN-Vollversammlung bekannt.

„Das Ende der Militäraktion in Mossul ist der Beginn für neue internationale Unterstützung für den Irak. Die EU ist entschlossen, an vorderster Front bei den humanitären Hilfeleistungen zu stehen. Der Schutz der Zivilbevölkerung hat dabei Vorrang und die internationale Gemeinschaft muss zusammenarbeiten, um den Irakern bei der Neugestaltung ihres Lebens zu helfen“, sagte Stylianides.

Die Hilfsgelder dienen der von der Militäraktion und Vertreibung betroffenen Bevölkerung zur Aufarbeitung der traumatischen Erlebnisse.

 

Weitere Informationen:

Pressemitteilung: EU strengthens its Syria crisis response through additional funding to UNICEF

EU Regional Trust Fund in Response to the Syrian Crisis

Factsheet: EU Regional Trust Fund in Response to the Syrian Crisis

Daily News vom 20.09.2017

Ein Faktenblatt zur EU-Hilfe für den Irak

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter (030) 2280 2900.