Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Weitere EU-Hilfe für Geflüchtete in Serbien

(09.10.2017) Bei seinem Besuch in Serbien hat Christos Stylianides, Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, gestern eine Aufstockung der humanitären Hilfe für in Serbien lebende Geflüchtete um 4 Mio. Euro zugesagt.

Damit beläuft sich die Gesamthilfe der EU auf  80 Mio. Euro seit 2015, um die Bedingungen in den staatlichen Aufnahmezentren und Hilfseinrichtungen in Serbien zu verbessern.

Mit den neuen Hilfsgeldern sollen die Verteilung von Nahrungsmitteln in Aufnahmezentren, der Schutz der bedürftigsten Bevölkerungsgruppen, insbesondere während des bevorstehenden Winters und Bildungsmaßnahmen finanziert werden.

„Serbien ist ein verlässlicher Partner der Europäischen Union, und unsere Partnerschaft ermöglichte eine wirksame Reaktion auf die Flüchtlingskrise. Die EU gehört zu den wichtigsten Gebern von humanitärer Hilfe, mit der Serbien bei der Aufnahme der Flüchtlinge, die dort seit 2015 ankommen, unterstützt wird. Wir haben zur Verbesserung der Bedingungen in vielen Aufnahmezentren und der Nahrungsmittelversorgung in den Lagern beigetragen, Maßnahmen für die Bildung von Kindern in Notsituationen gestartet und die Bereitstellung von Gesundheitsdienstleistungen unterstützt. Mit den heute angekündigten Projekten sollen die Bedürfnisse der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen gedeckt werden, vor allem während des bevorstehenden Winters“, sagte Stylianides.

Stylianides hat Serbien am Sonntag und Montag besucht, um sich vor Ort ein Bild von der humanitären Lage zu machen und mit Regierungsvertretern die humanitäre Hilfe der EU für Geflüchtete zu erörtern.

 

Weitere Informationen:

Pressemitteilung: EU kündigt zusätzliche Soforthilfe für Flüchtlinge in Serbien an

Infoblatt zu Serbien: Reaktion auf die Flüchtlingskrise

Infoblatt: Regionaler Treuhandfonds der EU als Reaktion auf die Syrien-Krise

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter (030) 2280 2900.