Start von Horizont Europa: Forschungskommissarin Gabriel will Pakt für Forschung und Innovation

(03.02.2021) EU-Forschungskommissarin Mariya Gabriel hat gestern (Dienstag) zum offiziellen Start des Forschungsrahmenprogramms Horizont Europa (2021 bis 2027) einen neuen Pakt für Forschung und Innovation vorgeschlagen.

Der Pakt soll die Zusammenarbeit stärken, die regionalen, nationalen und europäischen Investitionen angleichen und Horizont Europa in den größeren politischen Rahmen des neuen europäischen Forschungsraums stellen.

Gabriel betonte in ihrer gestrigen Rede, dass die Europäische Kommission stets darauf bedacht war, einen rechtzeitigen Start und ein solides Budget für Horizont Europa zu gewährleisten. „Es war nicht einfach, aber wir haben es geschafft! Das Budget von Horizont Europa wurde im Vergleich zum vorherigen Programm um 30 Prozent aufgestockt, was es zum ehrgeizigsten Forschungs- und Innovationsprogramm der Welt macht,“ so die Kommissarin. Das Budget sei unter schwierigen Bedingungen ausgehandelt, worden, mit mehr Unwägbarkeiten als üblich, die sich aus der COVID-Pandemie ergeben, aber auch aus dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Union.

„Diese signifikante Erhöhung ist eine klare politische Botschaft: Die Europäer haben sich entschieden, dass Forschung und Innovation ihre Zukunft bestimmen werden! […]

Horizont Europa wird ein wesentliches Instrument sein, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu fördern und die Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN-Agenda 2030 zu erreichen.

Vor diesem Hintergrund haben wir dafür gesorgt, dass Horizont Europa disziplinübergreifend angelegt ist, um eine bessere Wirkung zu erzielen, und über die nötige Flexibilität verfügt, um in Zukunft auf neue Bedrohungen und Herausforderungen reagieren zu können.

Kategorie: