Tötungen von Zivilisten in Myanmar: „Tag des Grauens und der Schande“

(29.03.2021) Die EU verurteilt die Eskalation der Gewalt in Myanmar.

Das Militär hatte am „Tag der Streitkräfte" mehr als 100 Zivilisten getötet. Der Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik der EU, Josep Borrell, erklärte gestern (Sonntag): „Ich verfolge die besorgniserregenden Ereignisse in Myanmar. Statt eines Feiertages hat das Militär in Myanmar den Tag zu einem Tag des Grauens und der Schande gemacht. Ich wiederhole die Verurteilung der herzlosen Gewalt gegen das Volk von Myanmar und fordere die Militärführung Myanmars auf, von diesem sinnlosen Weg abzulassen. Diese Tragödie muss aufhören. Die EU arbeitet unermüdlich mit ihren Partnern zusammen, um diese Gewalt gegen die eigene Bevölkerung Myanmars zu stoppen, einen ordentlichen politischen Prozess in Gang zu setzen und alle Inhaftierten freizulassen.“

„Wir werden weiterhin die Mechanismen der EU, einschließlich der Sanktionen, nutzen, um die Urheber dieser Gewalt und diejenigen, die dafür verantwortlich sind, die Uhr auf Myanmars Weg zu Demokratie und Frieden zurückzudrehen, ins Visier zu nehmen. Die Täter dieser schweren Menschenrechtsverletzungen müssen für ihre schamlosen Taten zur Rechenschaft gezogen werden“, heißt es weiter in der Erklärung.

Kategorie: