EU liefert 200.000 COVID-19-Impfdosen nach Albanien und Nordmazedonien

(09.07.2021) Die EU hat gestern und heute (Freitag) über das Europäische Katastrophenschutzverfahren 200.000 Dosen COVID-19-Impfstoffe nach Albanien und Nordmazedonien gesendet. Die Behörden beider Länder hatten angesichts der dortigen COVID-19-Situation um Hilfe ersucht.

Die von Griechenland angebotene Lieferung besteht aus 100.000 Dosen Impfstoff von AstraZeneca für jedes Land. Der Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarčič, sagte: „Ich danke Griechenland für sein Angebot als Reaktion auf die Anfragen seiner beiden Nachbarländer. Wir sehen hier ein weiteres Beispiel für die rasche Koordinierung durch das europäische Katastrophenschutzverfahren, die sich als entscheidend für die Unterstützung von Ländern erwiesen hat, die während der COVID-19-Pandemie um Hilfe gebeten haben.“

Das von der EU gesandte Material wird die Impfkampagnen für die Bevölkerung unterstützen. Die EU finanziert 75 Prozent der Transportkosten für die über den Mechanismus versandte Hilfe.

Seit Beginn der Pandemie haben mehr als 45 Länder Unterstützung in Form von Impfstoffen, medizinischer Ausrüstung, Schutzausrüstung und anderem Material erhalten, nachdem sie über den Mechanismus um Hilfe gebeten hatten. Zuletzt gingen etwa Medizinprodukte an Moldau, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien, Schutzausrüstung, Antigentests und Intensivbetten an Namibia, 15.000 Ampullen antivirale Medikamente, 516 Beatmungsgeräte und ein Sauerstoffgenerator an Indien, 50.400 Impfstoffdosen an Moldau, personelle Unterstützung von medizinischen Teams in die Slowakei sowie 600.000 FFP2-Schutzmasken und 650.000 Paar Handschuhe an Serbien.

Kategorie: