Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Coronavirus: EU setzt auf internationale Koordination und Zusammenarbeit

(10.02.2020) Die Europäische Kommission arbeitet weiter an allen Fronten an der Bekämpfung des Coronavirus-Ausbruchs.

Bei seinem heutigen Besuch des EU-Koordinierungszentrum für Notfallmaßnahmen sagte der Kommissar für Krisenmanagement Janez Lenarčič: „Da der Ausbruch des Coronavirus immer mehr Länder betrifft, müssen Koordination und Kooperation unser Hauptaugenmerk sein. Jetzt ist es an der Zeit, unsere Kräfte zu bündeln, um diese Epidemie zu stoppen.“

Lenarčič sagte weiter: „Es ist entscheidend, dass sich die gesamte internationale Gemeinschaft auf die Bereitschafts- und Reaktionsbemühungen zur Bekämpfung des Coronavirus konzentriert und dabei die internationale Solidarität im Auge behält.“

Gestern wurden erneut 95 EU-Bürger auf einem Flug in das Vereinigte Königreich aus China zurückgeführt. Die Kommission kofinanziert die Kosten für die Beförderung der EU-Bürger aus dem Vereinigten Königreich in ihre jeweiligen Mitgliedstaaten (Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Rumänien und Schweden).

Mit der Aktivierung des EU-Katastrophenschutzmechanismus durch Frankreich Ende Januar wurden bereits 558 Personen, darunter 447 EU-Bürger, am 31. Januar und 2. Februar 2020 auf drei von der EU kofinanzierten Flügen aus der Region Wuhan eingeflogen. Das EU-Koordinierungszentrum für Notfallmaßnahmen steht mit allen EU-Mitgliedstaaten in Verbindung, um die Lieferung der benötigten persönlichen Schutzausrüstung nach China zu erleichtern, zusätzlich zu den 12 Tonnen, die die Mitgliedstaaten bereits am 1. Februar als Sofortmaßnahme mobilisiert haben.

Die EU-Kommission kündigte am 31. Januar 2020 außerdem an, dass sie 10 Mio. Euro aus ihrem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 zur Unterstützung der Forschung über die neue Coronavirus-Krankheit zur Verfügung stellt. Das Europäische Zentrum für Seuchenbekämpfung (ECDC) beobachtet die Entwicklung des Ausbruchs genau.

 

 

Weitere Informationen:

Der Mitschnitt des Statements von Kommissar Lenarčič 

Daily News vom 10.Februar 2020 

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Tel.: +49 (30) 2280- 2200

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! der telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.