Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

App zur Erkennung von COVID-19 anhand von Atemgeräuschen aus europäischen Forschungsgeldern entwickelt

(07.04.2020) Eine neue Handy-App, die anhand des Klangs der Stimme, der Atmung und des Hustens erkennen lernen soll, ob eine Person an COVID-19 leidet, ist gestern gestartet.

Sie wurde von Forschern der Universität Cambridge entwickelt und  über einen Zuschuss des Europäischen Forschungsrats in Höhe von 2,5 Mio. Euro mitfinanziert.

 
 

„Es gibt noch so viel, was wir über dieses Virus und die von ihm verursachte Krankheit nicht wissen, und in einer Pandemie-Situation wie der, in der wir uns derzeit befinden, ist es umso besser, je mehr zuverlässige Informationen man erhält", sagte Professor Cecilia Mascolo vom Cambridge Department of Computer Science and Technology, die den Zuschuss des Europäischen Forschungsrats für die Entwicklung der App erhalten hatte.

Da es sich bei COVID-19 um eine Atemwegserkrankung handelt, sind die von den Betroffenen erzeugten Geräusche - einschließlich Stimme, Atmung und Husten - sehr spezifisch. Die „COVID-19 Sounds App“ sammelt demographische und medizinische Informationen von Benutzern sowie Sprachproben, Atem- und Hustenproben über das Mikrofon des Telefons. Die App fragt die Benutzer auch, ob sie positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Sie sammelt die Standortdaten nur, wenn die Benutzer sie aktiv nutzen. Die Daten werden auf den Servern der Universität Cambridge gespeichert und ausschließlich zu Forschungszwecken verwendet. Die App wird keine medizinischen Ratschläge geben.

Sobald die erste Analyse der von der App gesammelten Daten abgeschlossen ist, wird das Team den Datensatz für andere Forscher freigeben. Der Datensatz könnte dazu beitragen, den Krankheitsverlauf besser zu verstehen.

„Nach Gesprächen mit Ärzten ist eines der häufigsten Dinge, die sie bei Patienten mit dem Virus festgestellt haben, die Art und Weise, wie sie beim Sprechen Atem holen, sowie ein trockener Husten und die Intervalle ihrer Atemmuster", so Mascolo. „Es gibt nur sehr wenige große Datensätze von Atemgeräuschen, daher brauchen wir für bessere Algorithmen, die zur Früherkennung eingesetzt werden könnten, so viele Proben von so vielen Teilnehmern wie möglich."

Die App wird in mehreren Sprachen verfügbar sein. Die COVID-19 Sounds App(link is external) ist jetzt für Android-Handys(link is external) im Google Play Store verfügbar. Eine Version für iOS wird in Kürze verfügbar sein.

Die Studie wurde von der Ethikkommission der Fakultät für Informatik und Technologie genehmigt und wird teilweise vom Europäischen Forschungsrat über das Projekt EAR finanziert.

 

 

Weitere Informationen:

ERC-Pressemitteilung: AI app, part-funded by EU, collects the sounds of COVID-19

Pressekontakt Europäischer Forschungsrat: Marcin Mońko(link sends e-mail), Tel. : +32 (0) 2 296 66 44

University of Cambridge: Sarah Collins(link sends e-mail), Tel.: +44 (0)7525 337458

Pressekontakt Vertretung: Gabriele Imhoff(link sends e-mail), Tel.: +49 (30) 2280-2820

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail(link sends e-mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.