Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Von der Leyen zur Geberkonferenz am 4. Mai: „Reaktion auf Pandemie kann nur global erfolgen“

(27.04.2020) EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat am Freitag eine internationale Geberkonferenz einberufen, um die Erforschung eines Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus weiter zu finanzieren.

Die EU wird sich mit globalen Partnern zusammenschließen, um am 4. Mai 2020 die Geberinitiative „Coronavirus Global Response“ („Coronavirus-Krisenreaktion“) zu starten. „Im Kampf gegen das Coronavirus müssen wir alle Länder, Regierungen und Menschen auf der ganzen Welt zusammenbringen. Bereits in zehn Tagen werden wir eine globale Geberinitiative – einen echten Marathon – starten. Um das Coronavirus zu besiegen, müssen wir weltweit mit vereinten Kräften an vielen Fronten kämpfen. Wir müssen einen Impfstoff entwickeln, herstellen und überall auf der Welt einsetzen. Und wir müssen ihn zu einem erschwinglichen Preis zur Verfügung stellen“, sagte die Präsidentin.

Um Gelder zu sammeln, werden die Europäische Union und ihre Partner einen weltweiten Spendenmarathon organisieren. Alle Länder und Organisationen weltweit sind aufgefordert, Mittel bereitzustellen. „Ziel ist es, 7,5 Mrd. Euro aufzubringen, um die Arbeit in den Bereichen Prävention, Diagnose und Behandlung zu beschleunigen. Dies ist nur ein erster Schritt, aber in Zukunft werden noch mehr benötigt. Denn die Bekämpfung des Coronavirus erfordert nachhaltige Maßnahmen an vielen Fronten“, sagte Ursula von der Leyen.

Auf der ganzen Welt arbeiten Forscher und andere innovative Köpfe unter Hochdruck an Lösungen, um Leben zu retten und unsere Gesundheit zu schützen. Ab dem 4. Mai wird die Kommission Zusagen von Ländern und Unternehmensstiftungen registrieren. Am selben Tag wird die Kommission auch die nächsten Schritte einer weltweiten Kampagne ankündigen, mit der der Spendentopf laufend aufgefüllt werden soll.

Die Kommission wird auch Regierungen, Firmenchefs, Philanthropen, Künstler und Bürger ersuchen, für die weltweite Geberinitiative zu werben. Die Mittel werden in drei Bereiche fließen: Diagnostik, Behandlungen und Impfstoffe.

Der Countdown für den Spendenmarathon beginnt heute, am ersten Tag der Weltimpfwoche 2020 der Vereinten Nationen. Das diesjährige Motto lautet „Impfstoffe für alle“ (#VaccinesWork for All). Im Mittelpunkt der Kampagne steht die Frage, wie Impfstoffe sowie die Menschen, die sie entwickeln, liefern und erhalten, zum Schutz der Gesundheit der gesamten Weltbevölkerung beitragen.

Weitere Informationen zur Initiative und Teilnahme finden Sie auf der Website zur Coronavirus-Krisenreaktion.

Hintergrund

Am 26. März einigten sich die G20 in einer außerordentlichen Sitzung zum Covid-19-Ausbruch darauf, eine globale Initiative zur Vorbereitung und Reaktion auf Pandemien ins Leben zu rufen. Damit soll eine universelle, effiziente und nachhaltige Finanzierungs- und Koordinierungsplattform für eine schnellere Entwicklung und Bereitstellung von Impfstoffen, Diagnostika und Therapien entstehen.

Am 24. April hat die WHO mit einer ersten Gruppe globaler Gesundheitsakteure eine richtungweisende internationale Initiative gestartet, um schneller wichtige Gesundheitstechnologien zur Bekämpfung von COVID-19 zu entwickeln, zu realisieren und weltweit allen Menschen gleichberechtigt zur Verfügung zu stellen. Mit dabei sind die Bill and Melinda Gates Foundation (BMGF), die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI – Koalition für Innovationen in der Epidemievorsorge), die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (GAVI), der Globale Fonds, UNITAID, der Wellcome Trust und die Weltbank. Alle Akteure verfolgen ein gemeinsames Ziel: den Menschen weltweit gleichberechtigten Zugang zu innovativen Maßnahmen zur Bekämpfung des COVID-19-Virus zu gewähren. 

Als Reaktion auf die gemeinsame Forderung von Gesundheitsakteuren bündelt die EU ihre Kräfte mit Frankreich, Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Norwegen und Saudi-Arabien, um eine Geberkonferenz auszurichten. Zuvor hatte Präsidentin von der Leyen am 15. April angekündigt, dass die Kommission eine Online-Geberveranstaltung ausrichten werde, um die Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19 zu finanzieren.

Parallel dazu stellt die Kommission Hunderte Millionen Euro für Forschungs- und Innovationsmaßnahmen (link is external)  zur Entwicklung von Impfstoffen, neuen Behandlungsmethoden, diagnostischen Tests und medizinischen Systemen bereit, mit denen die Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden soll.

 

 

Weitere Informationen:

Pressemitteilung: Coronavirus-Krisenreaktion: EU startet Geberinitiative

Website zur globalen Coronavirus-Krisenreaktion 

Fragen und Antworten: Globale Coronavirus-Krisenreaktion

Pressekontakt: Gabriele Imhoff (link sends e-mail), Tel.: +49 (30) 2280-2820; Laura Bethke(link sends e-mail) , Tel.: +49 (30) 2280 2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail(link sends e-mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.