Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Coronavirus: Kommission unternimmt weitere Schritte zum Schutz vor Online-Betrug

(30.04.2020) Die Kommission hat ein EU-weites Screening („Sweep“) von Onlineplattformen und Werbeanzeigen angestoßen, um zu verhindern, dass Verbraucher mit falschen oder betrügerischen Inhalten konfrontiert werden.

Durchgeführt werden die Kontrollen vom Netz für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC). „Die Kommission arbeitet unermüdlich an allen Fronten, um die europäischen Bürger vor dem tödlichen COVID-19-Virus zu schützen. Dazu gehört auch, sie vor böswilligen Betreibern zu schützen, die diese Pandemie nutzen, um ahnungslose Verbraucher online zu betrügen oder unangemessen hohe Preise zu erzielen. Dieses neue Screening, das speziell für den Coronavirus-Kontext entwickelt wurde, soll uns helfen, irreführende Inhalte, die gegen die EU-Verbraucherregeln verstoßen, zu identifizieren und zu beseitigen“, so Justiz- und Verbraucherkommissar Didier Reynders.

Die EU-Kommission hat sich seit Beginn des Coronavirus-Ausbruchs für den Schutz der Verbraucher im Internet eingesetzt. Letzte Woche hatte EU-Kommissare Reynders seinen Aufruf an die größten Onlineplattformen wiederholt (Allegro, Amazon, AliExpress, Microsoft/Bing, CDiscount, Ebay, Facebook, Google, Rakuten, Wish und Yahoo/Verizon media), Verbraucher in der Coronakrise besser vor Betrug im Internet zu schützen. Dazu hat die Kommission diese Woche ihren Informationsaustausch mit diesen Plattformen weitergeführt.

Parallel dazu stand die Kommission auch mit mehreren Handelsverbänden in Kontakt, die die wichtigsten Organisationen des elektronischen Handels und der Online-Werbung vertreten, um koordinierte und effiziente Maßnahmen zu gewährleisten.

 

 

Weitere Informationen:

Die Daily News vom 30.04.2020 

Website der Kommission: Betrugsmaschen im Zusammenhang mit COVID-19

Betrugsmaschen in Coronakrise: Kommission begrüßt Reaktion der Onlineplattformen

Netz für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC)

Pressekontakt: Katrin Abele (link sends e-mail), Tel.: +49 (30) 2280-2140

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS

EUROPA per E-Mail(link sends e-mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.