Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Erklärung des Hohen Vertreters zu Cyberangriffen während der Pandemie

(30.04.2020) Der Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrell erklärte heute im Namen der EU, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten seit Beginn der Coronavirus-Pandemie Cyberbedrohungen und bösartige Cyberaktivitäten beobachten, die sich auch gegen den Gesundheitssektor richten.

Borell sagte in der Erklärung: „Jeder Versuch kritische Infrastrukturen zu behindern, ist inakzeptabel. Alle Täter müssen unverzüglich von solchen unverantwortlichen und destabilisierenden Aktionen Abstand nehmen, die das Leben von Menschen gefährden können.“

„Wir brauchen die ganze Welt, um in diesem globalen Kampf gegen das Virus geschlossen aufzutreten. Es ist eine Frage der Menschlichkeit und der universellen gemeinsamen Werte“, so Borrell. Seit Beginn der Krise wurden bedeutende Phishing- und Malware-Verbreitungskampagnen, Scan-Aktivitäten und weitere Cyberangriffe entdeckt, von denen einige kritische Infrastrukturen betreffen, die für die Bewältigung der Krise von entscheidender Bedeutung sind.

In der Erklärung des Hohen Vertreters heißt es weiter: „Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten verurteilen dieses böswillige Verhalten im Cyberspace, bringen ihre Solidarität mit allen Ländern zum Ausdruck, die Opfer böswilliger Cyberaktivitäten sind und unterstreichen ihre anhaltende Unterstützung, die Widerstandsfähigkeit des Cyberspace weltweit zu erhöhen.

Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten teilen eine gemeinsame Vision der Cyberbedrohungen und sind entschlossen, sie zu verhindern, zu entmutigen und auf sie zu reagieren, insbesondere durch den fortgesetzten Informationsaustausch und die Zusammenarbeit bei der Bewältigung sowie durch die Nutzung ihres Rahmens für eine gemeinsame diplomatische Reaktion der EU. Zu diesem Zweck werden die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ihre Zusammenarbeit auf technischer, operativer, justizieller und diplomatischer Ebene, auch mit ihren internationalen Partnern, weiter verstärken.“

 

 

Weitere Informationen:

Die vollständige Erklärung des Hohen Vertreters

Die Website EUvsDesinfo(link is external)

Pressekontakt: Laura Bethke (link sends e-mail), Tel.: +49 (30) 2280- 2200

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail(link sends e-mail) der telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.