Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Weitere Unterstützung für syrische Flüchtlinge in der Türkei, Jordanien und Libanon

(04.06.2020) Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, die Unterstützung für syrische Flüchtlinge und ihre Aufnahmeländer um insgesamt 585 Mio. Euro aufzustocken.

Um den Menschen auch in Zeiten der Coronakrise weiter zu helfen, gehen 100 Mio. Euro nach Jordanien und in den Libanon. Die beiden Länder haben die weltweit größte Anzahl von Flüchtlingen pro Kopf aufgenommen. Mit 485 Mio. Euro werden im Jahr 2020 Flüchtlinge in der Türkei unterstützt und die beiden wichtigsten humanitären Programme der EU fortgesetzt.

Der Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarčič, sagte: „Die EU unterstützt seit vielen Jahren konsequent Flüchtlinge in der Türkei, im Libanon und in Jordanien. Da das Coronavirus die Schwächsten bedroht, können wir unsere lebensrettende Hilfe nicht einstellen. Wir sind entschlossen, dem syrischen Volk und seinen Gastgeberländern in diesen schwierigen Zeiten zu helfen. Die humanitäre Hilfe der EU wird Kindern den Schulbesuch erleichtern und Familien in Not unterstützen.“

Der Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung, Oliver Várhelyi, sagte: „Die Europäische Union zeigt weiterhin starke Solidarität mit unseren Partnerländern Jordanien, Libanon und Türkei sowie mit den Flüchtlingen, die sie aufnehmen. Da ein sofortiges Ende der Krise in Syrien, die die Region weiterhin bedroht, nicht in Sicht ist, liegt es im Interesse der EU, die Unterstützung zu verstärken, um die Widerstandsfähigkeit der Flüchtlinge und der lokalen Gemeinschaften, die sie aufnehmen, zu stärken, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie.“

Unterstützung in Jordanien und Libanon

Die EU-Projekte werden für Bildung, Unterstützung des Lebensunterhalts und Bereitstellung von Gesundheitsversorgung, sanitäre Einrichtungen, Abfallentsorgung und Sozialschutz für Aufnahmegemeinschaften und syrische Flüchtlinge und palästinensische Flüchtlinge aus Syrien bereitgestellt.

Unterstützung in der Türkei

Die Finanzierung der EU für Partnerorganisationen wird dazu beitragen, zwei etablierte Projekte bis Ende nächsten Jahres zu verlängern: das Programm „Soziales Sicherheitsnetzes für Notsituationen“ (ESSN) und das Bildungsprogramm „Conditional Cash Transfers for Education“ (CCTE). Über das ESSN leistet die EU monatlich finanzielle Unterstützung für mehr als 1,7 Millionen Flüchtlinge, und das CCTE-Projekt hilft über 600.000 Flüchtlingskindern, regelmäßig die Schule zu besuchen. Die Aufstockung wird dazu beitragen, die beiden Programme bis Ende nächsten Jahres zu verlängern.

Der Vorschlag wird nun dem Europäischen Parlament und dem Rat zur Genehmigung vorgelegt. 

 

 

Weitere Informationen:

Die vollständige Pressemitteilung

Programm: Soziales Sicherheitsnetzes für Notsituationen (ESSN)

Das Bildungsprogramm CCTE

 Pressekontakt: Laura Bethke(link sends e-mail), Tel.: +49 (30) 2280- 2200

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail(link sends e-mail) der telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.