Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Humanitäre Hilfe: EU unterstützt Uganda bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie

(14.07.2020) Die EU wird im Jahr 2020 humanitäre Hilfe in Höhe von 24 Mio. Euro für die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen in Uganda bereitstellen, um insbesondere Geflüchtete und ihren Aufnahmegemeinschaften zu unterstützen.

Darüber hinaus erhalten Hilfsorganisationen in Uganda 1 Mio. Euro, um im Einklang mit dem nationalen Plan gegen die Pandemie Maßnahmen zur Prävention und zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus zu unterstützen. Das gab die EU-Kommission heute bekannt.

„Die humanitäre Hilfe der EU in Uganda trägt zur Verbesserung der Lebensbedingungen vieler Flüchtlinge bei, die aus Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo geflohen sind. So erhalten die Flüchtlinge Zugang zu Nahrungsmittelhilfe, Gesundheitsfürsorge, Wasser- und Sanitärversorgung sowie Bildungsprogrammen. Vor allem in diesen schwierigen Zeiten sind wir nach wie vor entschlossen, unsere Unterstützung in Uganda fortzusetzen“, erklärte der für Krisenmanagement zuständige EU-Kommissar Janez Lenarčič.

Die von der EU finanzierten humanitären Projekte in Uganda werden an die neuen Herausforderungen angepasst, die sich aus der Coronavirus-Pandemie ergeben. So wird beispielsweise mittels von der EU finanzierter Radiotalkshows das Bewusstsein für das Coronavirus und andere wichtige Themen wie den Schutz von Kindern geschärft. Andere humanitäre Projekte bieten Zugang zur Gesundheitsversorgung und zur Seuchenbekämpfung und -prävention. Darüber hinaus haben mehr als 20 000 Kinder mit Hilfe der EU Zugang zu Bildungsprogrammen erhalten.

Die humanitäre Hilfe der EU in Uganda geht Hand in Hand mit längerfristig angelegten Entwicklungsstrategien. Ziel dabei ist es, dauerhafte Lösungen zu finden, die Eigenständigkeit der Flüchtlinge zu stärken und deren Einbeziehung in Sozialschutzsysteme zu unterstützen.

 

Weitere Informationen

Die vollständige Pressemitteilung

Factsheet: Humanitäre Hilfe der EU in Uganda

Pressekontakt: Laura Bethke(link sends e-mail), Tel.: +49 (30) 2280- 2200

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail(link sends e-mail) der telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.