Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

EU-Kommission erleichtert europäische Zusammenarbeit bei Förderung erneuerbarer Energien

(17.09.2020) Die Europäische Kommission hat heute neue Regeln veröffentlicht, mit denen Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien leichter grenzüberschreitend unterstützt werden können.

Ab Anfang 2021 soll ein neuer EU-Mechanismus es den Mitgliedstaaten erleichtern, bei der Finanzierung und Umsetzung von Erneuerbaren-Projekten zusammenzuarbeiten - entweder als Gastgeber- oder als Beitragsland. EU-Staaten können dann freiwillige Finanzbeiträge in den von der Kommission verwalteten Mechanismus einzahlen. Dieses Geld soll in die kosteneffizientesten Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien in der gesamten EU fließen.

EU-Energiekommissarin Kadri Simson erklärte: „Um die Treibhausgasemissionen Europas bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken, müssen wir den Anteil der erneuerbaren Energien deutlich erhöhen. Dieser Mechanismus stellt ein zusätzliches Instrument dar, um Investitionen in saubere Energieprojekte zu erleichtern. Er wird die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten fördern und unseren Bemühungen um eine grüne Erholung in den kommenden Jahren einen praktischen Impuls verleihen. Er kann dazu beitragen, die europäischen Volkswirtschaften anzukurbeln, indem er Großprojekte auf den Weg bringt, lokale KMU unterstützt und Arbeitsplätze schafft.“

Derzeit erfüllen die Mitgliedstaaten ihre Erneuerbaren-Ziele primär auf Grundlage der Menge an erneuerbaren Energien, die auf ihrem Hoheitsgebiet durch nationale Maßnahmen erzeugt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, Kooperationsmechanismen mit anderen Mitgliedstaaten zu nutzen, wie zum Beispiel statistische Transfers oder gemeinsame Projekte. Der neue Finanzierungsmechanismus eröffnet eine dritte Möglichkeit: Die Mitgliedstaaten können gemeinsam von Erneuerbare-Energien-Projekten profitieren, die über öffentliche Ausschreibungen finanziert werden und so Investoren und Projektentwickler zusammenbringen.

Die erzeugte Energie wird auf die Ziele aller teilnehmenden Länder im Bereich der erneuerbaren Energien angerechnet und dazu beitragen, das Ziel zu erreichen, Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen.

Der neue Finanzierungsmechanismus ist in der Governance-Verordnung der Energieunion vorgesehen.

 

Weitere Informationen:

Daily News vom 17. September

Website zum neuen Finanzierungsmechanismus 

Factsheet 

Pressekontakt: Claudia Guske(link sends e-mail), Tel.: +49 (30) 2280-2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail(link sends e-mail) der telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.