Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Europäischer Tag der Sprachen: Die sprachliche Vielfalt Europas in vielen Live- und Online-Veranstaltungen entdecken

(25.09.2020) Mit der Kampagne #DiscoverTranslation und einer Online-Konferenz „Bildung beginnt mit Sprache“ startet die Kommission eine Reihe von Veranstaltungen zum 20. Europäischen Sprachentag am 26. September.

Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, die die Konferenz eröffnen wird, erklärte: „Der Europäische Tag der Sprachen veranschaulicht, wie sich Europa für die Mehrsprachigkeit engagiert. Ich bin stolz, dass wir bei dieser Gelegenheit unsere sprachliche Vielfalt feiern und zugleich zeigen können, wie die Europäische Kommission und das Programm Erasmus+ Innovation und Exzellenz im Sprachunterricht und beim Sprachenlernen fördern.“

 
 

Nach dem Abschluss der Sekundarschule sollten alle jungen Menschen nicht nur die Unterrichtssprache, sondern auch eine weitere Sprache so gut beherrschen, dass sie sie im Studium oder bei der Arbeit anwenden können; außerdem sollten sie in einer dritten Sprache kommunizieren können.

Im Mittelpunkt der Online-Konferenz „Bildung beginnt mit Sprache“ stehen Sprachenlernen als Grundlage für das Lernen und Arbeiten überall in Europa und seine Rolle für die Integration in die Gesellschaft. Die Kampagne #DiscoverTranslation soll die Rolle der Übersetzung im Alltag veranschaulichen. Eine Kommunikationskampagne in den sozialen Medien mit den Hashtags #EDLangs und #DiscoverTranslation läuft bereits seit Anfang September. Die geposteten Berichte, Videos und Interviews zeigen auf, welchen konkreten Nutzen das Übersetzen hat und wie allgegenwärtig es in allen Bereichen der Gesellschaft ist. Unter anderem wird die wichtige Rolle hervorgehoben, die die Übersetzung im Gesundheitswesen (gerade auch während der aktuellen COVID-19-Pandemie) sowie für Kultur, Unterhaltung, Politik und Wirtschaft spielt. Im September und Oktober finden in der gesamten EU über 80 Veranstaltungen statt. Am 30. September richtet die Universität Wien beispielsweise einen virtuellen Workshop mit Experten und Lehrkräften aus dem Bereich der Übersetzung aus, der auch ein „Speed Dating“ mit professionellen Übersetzerinnen und Übersetzern umfasst.

„Am Europäischen Tag der Sprachen feiern wir unsere sprachliche und kulturelle Vielfalt. Durch gemeinsame Sprachen können wir Hindernisse überwinden. Und dort, wo unsere eigenen Sprachkenntnisse im Alltag möglicherweise nicht ausreichen, können wir meist auf Übersetzungen zurückgreifen. Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, an den in ganz Europa organisierten Live- und Online-Veranstaltungen teilzunehmen, um die Welt der Sprachen und des Übersetzens zu entdecken“, sagte Johannes Hahn, EU-Kommissar für Haushalt und Verwaltung, der den virtuellen Workshop in Wien eröffnen wird.

Im Zeitraum 2014-2020 hat die EU im Rahmen des Programms Erasmus+ in allen Bereichen des Bildungswesens fast 20 000 Projekte zum Sprachenlernen unterstützt. Digitale Tools und neue Medien werden im Sprachunterricht immer wichtiger. Seit der Einführung von eTwinning(link is external) vor 15 Jahren haben über 800 000 Lehrkräfte diese Plattform genutzt, um mit Kollegen und Klassen in anderen Ländern zusammenzuarbeiten. Solche Initiativen machen das Sprachenlernen interessanter und steigern die Motivation der Lernenden. Auf der Online-Konferenz werden einige interessante Projekte aus allen teilnehmenden Ländern vorgestellt, die im Rahmen von Erasmus+ gefördert oder mit dem Europäischen Sprachensiegel ausgezeichnet wurden.

Hintergrund

Der Europäische Tag der Sprachen am 26. September hat sich als jährliche Gelegenheit etabliert, das Bewusstsein für das Sprachenlernen und die sprachliche Vielfalt zu schärfen. Der erste Tag der Sprachen wurde 2001 gemeinsam von der Europäischen Union und vom Europarat(link is external) organisiert. An den Veranstaltungen beteiligen sich viele Sprach- und Kulturinstitute, Verbände, Universitäten und insbesondere Schulen. Lokale und nationale Veranstaltungen rund um den Europäischen Tag der Sprachen werden aus Mitteln des EU-Programms Erasmus+ gefördert.

 

Weitere Informationen:

Pressemitteilung: Empfehlung des Rates zu einem umfassenden Ansatz für das Lehren und Lernen von Sprachen

Video: „Let's celebrate our multilingual Europe!“ 

Pressekontakt: Gabriele Imhoff(link sends e-mail), Tel.: +49 (30) 2280-2820

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail(link sends e-mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.