Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

EU verstärkt Unterstützung für zentrale Sahelzone

(20.10.2020) Die EU unterstützt die Länder der zentralen Sahelzone für den Rest des Jahres 2020 mit weiteren 43,6 Mio. Euro.

Das hat Janez Lenarčič, EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, heute auf einer Geberveranstaltung zur humanitären Krise in der zentrale Sahelzone Afrikas bekanntgegeben. Sie wird durch die EU, Deutschland, Dänemark und die Vereinten Nationen ausgerichtet. Neben Regierungsvertretern und Nichtregierungsorganisationen nehmen Vertreter der betroffenen Länder Burkina Faso, Mali und Niger teil. Ziel der Veranstaltung ist es, langfristige Perspektiven für die Länder der Region zu erörtern und Lösungen zu finden, wie sie die Spirale von Gewalt und humanitären Krisen überwinden können. Um 16 Uhr gibt Kommissar Lenarčič eine Pressekonferenz, Livestream hier(link is external).

Kommissar Lenarčič sagte: „In den letzten Jahren hat sich die EU besonders für die Sahelzone engagiert und die internationale Unterstützung war beträchtlich. Dennoch verschlechtert sich die sicherheitspolitische, soziale und humanitäre Lage in der zentralen Sahelzone. Angesichts dieser sich dramatisch verschlechternden Situation müssen wir gemeinsam - die internationale Gemeinschaft und die betroffenen Regierungen - mehr tun und schnell handeln. Nur wenn wir die tief verwurzelten Ursachen angehen, kann es uns gelingen, den Menschen, die von den Krisen in der Region betroffen sind, ein besseres Leben zu ermöglichen.“

Insgesamt haben die EU und die EU-Mitgliedstaaten seit 2014 rund 8 Mrd. Euro mobilisiert, um zur Stabilisierung der Sahelzone beizutragen.

 

Weitere Informationen :

Die vollständige Pressemitteilung 

Die Website zur Geberveranstaltung(link is external)

Pressekontakt: Laura Bethke(link sends e-mail), Tel.: +49 (30) 2280- 2200

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail(link sends e-mail) der telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.