Europa-Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller beim Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Europäischer Forschungsrat fördert 26 Forschende aus Deutschland

(5.11.2020) Von den 34 internationalen Forschungsprojekten, die über den Europäischen Forschungsrat (ERC) mit 350 Mio. Euro gefördert werden, sind 18 Projekte in Deutschland angesiedelt.

An den 34 Projekten sind 116 Wissenschaftler beteiligt, 26 davon aus Deutschland. Sie forschen etwa zu Rückkopplungen zwischen arktischem Permafrost und globalem Klima oder zu Verbindungen zwischen benachbarten Pflanzenzellen. Mit mehr als 440 Vorschlägen wurde ein Rekord bei der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Synergy Grants eingereicht. Die Synergy Grants helfen Gruppen von zwei bis vier herausragenden Forschenden, Kenntnisse und Ressourcen in einem ehrgeizigen Projekt zusammenzuführen. Das Synergy Grant-Programm des ERC ist Teil des Forschungs- und Innovationsprogramms der EU, Horizont 2020.

Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, sagte: „Die ausgewählten Projekte sind ausgezeichnete Beispiele für mutiges wissenschaftliches Denken. Viele der ausgewählten Forschungsprojekte werden sich mit drängenden Problemen in bestimmten Bereichen wie Gesundheit, Umwelt und Klima befassen. Andere werden die Grenzen des Wissens verschieben. Ich bin stolz darauf, dass die EU nicht nur entschlossene Maßnahmen zur Bewältigung der unmittelbaren Herausforderungen der Coronavirus-Krise ergreift, sondern auch weiterhin in unsere langfristige Zukunft investiert, indem sie diese außergewöhnlichen Forscher unterstützt. Indem wir langfristig denken, stärken wir die Position Europas als globales Zentrum der Forschung.“

Die zur Finanzierung ausgewählten Forschungsarbeiten decken ein breites Spektrum wissenschaftlicher Bereiche ab. Eine Gruppe mit Sitz in Deutschland, Frankreich und den USA hat sich zum Ziel gesetzt, den Geheimnissen des Immunsystems unseres Gehirns auf die Spur zu kommen. Eine andere Gruppe aus Irland, Portugal und dem Vereinigten Königreich wird die unbekannte Vergangenheit der menschlichen Interaktionen mit den Ozeanen untersuchen. Und das Ziel von vier Wissenschaftlern in Polen, Frankreich und Chile ist es, die grundlegenden Fragen über das Universum aufzuklären, indem die Messung astronomischer Entfernungen verbessert wird.

An den 34 Projekten sind 116 Forscher beteiligt, die ihre Projekte an 86 Universitäten und Forschungszentren in 22 Ländern in ganz Europa und darüber hinaus durchführen werden. Die häufigsten Standorte sind Deutschland (an 18 Projekten beteiligt), Frankreich (13) und das Vereinigte Königreich (8). Bei zehn Teams arbeiten Forschende aus den USA, Kanada, Chile, Japan oder Australien mit.

Die Stipendien im Wert von jeweils rund 10 Millionen Euro werden zur Schaffung von rund 1.000 Arbeitsplätzen für Postdoktoranden, Doktoranden und andere Mitarbeiter in den Forschungsteams der Stipendiaten beitragen. Die ERC Synergy Grants fördern Teams von zwei bis vier vielversprechenden Wissenschaftler/innen. Zielgruppe der ERC Synergy Grants sind exzellente Nachwuchsforschende und etablierte aktive Forschende mit herausragenden wissenschaftlichen Leistungen.

Die geförderten Projekte sollen zu Entdeckungen an den Schnittstellen zwischen etablierten Disziplinen und zu substantiellen Fortschritten an den Grenzen des Wissens führen. Denkbar sind die Entwicklung neuer Methoden und Techniken, sowie ungewöhnliche Herangehensweisen. Die Projekte sollen nur durch die Zusammenarbeit der benannten Forscherinnen und Forscher möglich sein. Es muss deutlich werden, warum das Projekt nur durch diese Zusammenarbeit sinnvoll und erfolgsversprechend ist.

Hintergrund

Der Europäische Forschungsrat, der 2007 von der Europäischen Union eingerichtet wurde, ist die erste europäische Förderorganisation für exzellente Pionierforschung. Jedes Jahr wählt und finanziert er die besten und kreativsten Forscher jeder Nationalität und jeden Alters aus, um Projekte mit Sitz in Europa durchzuführen. Der ERC bietet vier Kernförderprogramme an: Starting, Consolidator, Advanced und Synergy Grants. Mit seinem zusätzlichen Proof-of-Concept-Grant-Programm hilft der ERC den Grant-Stipendiaten, die Lücke zwischen ihrer Pionierforschung und den frühen Phasen ihrer Vermarktung zu schließen.

Bis heute hat der ERC über 9.500 Spitzenforscher in verschiedenen Stadien ihrer Karriere sowie über 50.000 Postdoktoranden, Doktoranden und andere Mitarbeiter in ihren Forschungsteams gefördert. Der ERC ist bestrebt, Spitzenforscher aus der ganzen Welt nach Europa zu holen. Die wichtigsten globalen Forschungsförderungseinrichtungen in den Vereinigten Staaten, China, Japan, Brasilien und anderen Ländern haben Sonderabkommen geschlossen, um ihren Forschern die Möglichkeit zu geben, sich vorübergehend den Teams der ERC-Stipendiaten anzuschließen.

Der ERC wird von einem unabhängigen Leitungsgremium, dem Wissenschaftlichen Rat, geleitet. Der Präsident des ERC ist Professor Jean-Pierre Bourguignon. Das Gesamtbudget des ERC für den Zeitraum 2014 bis 2020 beträgt mehr als 13 Mrd. Euro im Rahmen des Programms Horizont 2020, für das die EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, Mariya Gabriel, verantwortlich ist.

Die Nationale Kontaktstelle ERC (link is external)berät und informiert im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zu allen den ERC betreffenden Bereichen.

 

 

Weitere Informationen:

ERC-Pressemitteilung: ERC announces 34 new Synergy Grants

Pressekontakte beim ERC: Marcin Moñko(link sends e-mail), Tel.: +32 (0) 2 296 66 44, Kerstin Dörflinger(link sends e-mail), Tel: +32 (0) 488 19 10 51

Pressekontakt bei der Vertretung der Europäischen Kommission: Gabriele Imhoff(link sends e-mail), Tel.: +49 (30) 2280-2820

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail(link sends e-mail) oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.