Coronavirus: EU liefert weitere Schutzausrüstung nach Nordmazedonien und Montenegro

(05.01.2021) Die EU hat weitere medizinische Schutzausrüstung aus der deutschen und griechischen rescEU-Reserve nach Nordmazedonien und Montenegro geschickt.

Die medizinische Reserve des EU-Katastrophenschutzes RescEU befindet sich derzeit in sechs EU-Mitgliedstaaten und ermöglicht die schnelle Lieferung von medizinischer Ausrüstung an Länder, die sie am dringendsten benötigen.

Seit Beginn der Pandemie wurden über RescEU mehr als 1 Million FFP2- und FFP3- Schutzmasken nach Italien, Spanien, Kroatien, Litauen sowie Nordmazedonien, Montenegro und Serbien geliefert.

„Die Lieferung von medizinischem Material nach Nordmazedonien und Montenegro zeigt einmal mehr den Mehrwert der medizinischen Reserve von rescEU im Kampf gegen das Coronavirus. Wir gehen davon aus, dass dieser europäische Vorrat an medizinischen Hilfsgütern im Jahr 2021 weiter anwachsen und die Bemühungen der Länder innerhalb und außerhalb der EU im Kampf gegen die Pandemie unterstützen wird“, sagte der für Krisenmanagement zuständige Kommissar Janez Lenarčič.

Nordmazedonien hat 107.000 FFP2-Masken, 35.000 medizinische Kittel und 140.000 Schutzoveralls, Montenegro 78.000 FFP2-Masken und 15.000 medizinische Kittel erhalten.

Der RescEU-Vorrat wird derzeit von Dänemark, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Rumänien und Schweden gehalten und ermöglicht es der EU, schneller auf Gesundheitskrisen zu reagieren.