Vor Impfgipfel: EU-Gesundheitskommissarin Kyriakides ruft Pharmaunternehmen zu Vorhersehbarkeit und Transparenz auf

(01.02.2021) Vor dem heute (Montag) in Berlin stattfindenden Bund-Länder-Fachgespräch zur Impfstoffversorgung hat EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides die Pharmaunternehmen zu mehr Vorhersehbarkeit aufgerufen und die weitere Unterstützung der Kommission für die Produktion von Impfstoffen zugesagt.

„Wir haben in die Forschung und die mutigen Entscheidungen einiger Pharmaunternehmen investiert. Die Kommission ist gemeinsam mit den Mitgliedstaaten bereit, die Impfstoffhersteller zu unterstützen, damit sie die Produktion rasch hochfahren und Impfstoffe liefern können. Wir rufen nun alle Unternehmen auf, für Vorhersehbarkeit und Transparenz zu sorgen.“ Kyriakides nimmt gemeinsam mit Binnenmarktkommissar Breton per Videokonferenz an dem Impfgipfel teil. Bereits gestern (Sonntag) hatte die Kommission mit den Vorstandsvorsitzenden von Pharmaunternehmen über die Beschleunigung der Entwicklung, Herstellung und Zulassung von Impfstoffen gegen COVID19-Varianten beraten.

Binnenmarktkommissar Thierry Breton sagte vor dem heutigen Bund-Länder-Fachgespräch zur Impfstoffversorgung: „Die aktuellen Herausforderungen in der Produktionskette von Impfstoffen erfordern kurz- und längerfristige Lösungen. Wir werden mit der Industrie und den Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um ein europäisches Programm zum Ausbau der Impfstoffproduktion zu konzipieren. Wir brauchen eine starke gemeinsame öffentlich-private Partnerschaft, um die industrielle Basis für Impfstoffe in Europa schnellstens wieder auf Vordermann zu bringen und Europa die Möglichkeit zu geben, widerstandsfähiger zu werden.“